Rezension: Flucht von Hakan Günday

Text auf der Buchrückseite:
Gazâ ist neun Jahre alt, als er vom Beruf seines Vaters erfährt: Ahad ist Schleuser und Menschenhändler. Und Gazâ wird ihm ein eifriger Schüler. Gemeinsam nehmen sie die »Ware« entgegen, lagern sie im »Depot« im Garten zwischen und transportieren sie dann weiter zur Ägäisküste. Je älter Gazâ wird, umso professioneller geht er vor. Er führt Statistiken, dokumentiert akribisch das Verhalten der Flüchtlinge und stellt anthropologische Studien an. Gazâs Schicksal scheint sich erst zu wenden, als es zu einem Unfall kommt, bei dem sein Vater stirbt. Tagelang begraben unter einem Berg von Leichen überlebt Gazâ und flieht nach Istanbul. Er will Anthropologie studieren. Doch auf einmal bricht das Trauma auf. Gazâ ist außerstande, Menschen zu berühren. Nur allein oder in der Masse fühlt er sich noch sicher. Gelingt ein Leben ohne die Begegnung von Mensch zu Mensch?

Meine Meinung:
Als ich mich hinsetzte um die Rezension zu schreiben, musste ich zuerst innehalten und mir überlegen wo ich genau anfangen soll. Als ich mir den Text auf dem Umschlag durchgelesen haben, hatte ich nicht ein solches kraftvolles Buch erwartet. Denn auch wenn die Themen hier nicht die einfachsten sind und ich wusste -dachte ich- auf was ich mich einlasse. Auch anzufügen, dass ich auch schon einige Lektüren zu den Themen Menschenhandel, Missbrauch, Vergewaltigung etc. gelesen habe. Was mich hier bei dem Buch dann sozusagen schockiert hat, war die ehrliche und brutale Erzählung. Das Buch ist aus der Sicht von Gazâ geschrieben, also ist es kein gefühlsloser Bildungstext zum Thema.

Ich habe das Buch bisher nicht fertig gelesen, aber schreibe bereits die Rezension dazu. Ihr fragt euch wohl wieso, also hier mein ehrliches Fazit zum Buch:

Ich kann das Buch unbedingt weiterempfehlen. Kann sein das ich empfindlicher auf die Erzählung reagiert habe als erwartet, aber das Buch trifft einem doch recht. Dies sicher auf Grund der Tatsache das man die Geschichte aus Sicht von Gazâ liest und dieser seine Geschichte einfach brutal ehrlich erzählt. Ich musste das Buch kurz vor der Hälfte pausieren, weil ich aktuell eher zu etwas „leichterem“ greifen möchte und nicht den Kopf für eine schwerere Lektüre habe.

Aus diesen Gründen vergebe ich für Flucht 3 von 5 Punkten.

Allgemeine Informationen:
Autor: Hakan Günday
Seitenzahl Buch: 480
Verlag: btb
Erscheinungsdatum: 11. Juni 2018 als Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-71691-3

Autor:
Hakan Günday, geboren 1976, studierte Französisch in der Türkei und in Brüssel, anschließend Politikwissenschaften in Ankara. Diplomatensohn, Bestsellerautor, Drehbuchautor, Provokateur, Enfant terrible der jungen türkischen Literatur. Seine Romane sind gleichermaßen Bestseller wie Kultbücher. Seine vielen Fans feiern ihn für seine politischen Kolumnen, seine öffentlichen Debatten und dafür, dass alles, was er tut, aus dem Rahmen fällt.

Portrait via Randomhouse

Advertisements