Rezension: Flavia de Luce 9 – Der Tod sitzt mit im Boot von Alan Bradley

Text auf der Buchrückseite:

»Die Flavia-de-Luce-Romane sind Kult.« Mail on Sunday

Wie sieht für Sie der typische Ermittler aus? Männlich, mittelalt, ein bisschen brummig, mit einer aufgeweckten jungen Kollegin an seiner Seite? Denken Sie um! Denn kaum jemand hat eine so hohe Erfolgsquote, was die Lösung von Kriminalfällen betrifft, wie Flavia de Luce: zwölf Jahre alt, auf liebenswerte Weise ein bisschen naseweiss, begnadete Chemikerin, an ihrer Seite nur ihr treues Fahrrad Gladys. Auch in diesem ungewöhnlich heissen Sommer in England kreuzt während eines Bootsausflugs mit ihrer Familie eine Leiche Flavias Weg. Der tote Mann ist in blaue Seide gehüllt und trägt einen einzelnen roten Ballettschuh. Als auch noch drei Klatschtanten in der ortsansässigen Kirche dran glauben müssen, läuft Flavias zauberhafte Spürnase erneut zu Hochtouren auf.

Meine Meinung:

Mittlerweile schon beim neunten Band angekommen, kann ich immer noch nicht genug von Flavia de Luce bekommen. Nachdem der letzte Band für mich so ok war, habe ich für diesen Band die Messlatte hoch angesetzt.

Gleich zu Beginn auf der ersten Seite war ich geschockt – haben ich in der Zwischenzeit etwas verpasst, hätte ich den letzten Band nochmals lesen sollen um alles aufzufrischen, was ist dazwischen passiert – waren die Fragen die gleich auf der ersten Seite auf mich eingeprasselt sind. Verpasst und vergessen habe ich nichts, aber bin gleich mitten ins Geschehen gelandet.

Die Charaktere sind auch wieder in diesem Buch sehr ausgefeilt und in ihrem Wesen unergründlich. Dauernd dachte ich mir, ER ist der Mörder – um zu merken das ich ein weiteres Mal auf dem Holzweg war.

Unglaublich gut hat mir die Annäherung und Zusammenarbeit zwischen Flavia und ihrer Schwester Daffy und Dogger gefallen. Hatten sie in den letzten Bänden eher wenig – für meinen Geschmack- miteinander zu tun, gibt es nun in diesem Band doch mehr Verflechtungen miteinander.

Bezüglich der Handlung hatte ich manchmal ein wenig Mühe den Geschehnissen zu folgen. Die Überlegungen die sich Flavia zum Fall machte, wurden nicht immer mitgeteilt. Aber die darauffolgenden Handlungen waren dann auch nicht ganz logisch oder zumindest so klar, dass man selbst darauf hätte kommen können. Aus diesem Grund empfand ich die Geschichte manchmal ein wenig als unruhiges rumhüpfen von Handlung zu Handlung, ohne klaren roten Faden.

Alles in allem erhält der 9. Band von mir eine Bewertung von soliden 4 von 5 Punkten.

Allgemeine Informationen:
Autor: Alan Bradley
Seitenzahl Buch: 352
Verlag: Penhaligon
Erscheinungsdatum: 25. Juni 2018
ISBN: 978-3-7645-3114-0 

Autor:

Alan Bradley wurde 1938 in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Nach einer Laufbahn als Elektrotechniker zog Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurück, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Mord im Gurkenbeet war sein erster Roman und der viel umjubelte Auftakt zu seiner weltweit erfolgreichen Serie um die aussergewöhnliche Detektivin Flavia de Luce. Alan Bradley lebt zusammen mit seiner Frau Shirley auf der Isle of Man.

Autorenportrait via buch.ch

 

Advertisements